Das Kummer-Institut versteht sich als Ort der sozialpolitischen Debatte. Grundsatzdiskussionen bilden ebenso wie aktuelle sozialpolitische Problemstellungen den Inhalt unserer Aktivitäten. Regelmäßig stattfindende Diskussionsveranstaltungen, Arbeitsgespräche und Symposien stellen den Rahmen für unsere Arbeit dar.

Einen alljährlichen Höhepukt unseres Programms bildet das Adventgespräch am 8. Dezember. Immer wieder gelingt es uns, renommierte Referenten aus dem In- und Ausland für diese Veranstaltung zu gewinnen.

Von 2006 bis 2010 führt das Kummer-Institut ein breit angelegtes Projekt zum Thema „Aufgabe Soziale Gerechtigkeit“ durch.

Das Kummer-Institut will fernab der massenmedialen Hektik und Kurzlebigkeit differenzierte Diskussionen führen und ein Bindeglied zwischen Wissenschaft, Politik und engagierten Praktikern der Sozialpolitik und Sozialarbeit sein. Wir verstehen uns als Plattform und Drehscheibe sozialreformatorischer
Initiativen.

Als Obmann des Kummer-Instituts fungiert seit 2005 Ass.Prof. Dr. Klaus Poier, Geschäftsführerin ist Dr. Hedwig Unger. Zuvor war LH-Stv. a.D. Prof. Kurt Jungwirth langjähriger Obmann.